• Feine regionale Küche • Mehrfach ausgezeichnet • Umfangreiches Weinsortiment

Das Wirtshaus am See in der Presse

Zeitung – Bewertung – TV

Immer wieder findet das Wirtshaus am See Erwähnung in der Presse oder in anerkannten Restaurant-Führern. Lesen Sie nach, wie über unser beliebtes Restaurant berichtet wird. Oder werfen Sie einen Blick in aktuelle TV-Sendungen über das Leutloff’s.

Das Wirtshaus am See im TV

- Leutloff’s im ARD-Buffet

ARD Buffet

Die ARD feiert das Leutloff’s als kulinarischen Geheimtipp.
Im mehrminütigen Fernsehbeitrag gibt Geschäftsführer Hartmut Leutloff Einblicke in die wechselhafte Geschichte des Hauses. Ausführlich wird berichtet über die gehobene Küche, die mit Vorliebe regionale Zutaten verwendet – zum Beispiel Büffel-Mozzarella aus lokaler Produktion oder frisch gefangener Fisch aus Zeuthen. Besonders hervorgehoben wird das Weinsortiment des Hauses. Aus einer großen, exquisiten Auswahl empfiehlt der Chef auch gerne selbst den passenden Tropfen zum abgerundeten Genuss.

 

- Leutloff’s bei Land und Lecker vom rbb

RBB Logo

Der rbb berichtet über kulinarische Vielfalt des Leutloff’s.
In diesem gelungenen kleinen Beitrag kommt die Leidenschaft des Wirtshauses für gehobene Küche und hervorragende Weine zur Geltung. Vom Küchen-Team werden mit Vorliebe regionale Zutaten verwendet, aber eben nur, wenn die Qualität exzellent ist. Geschäftsführer und leidenschaftlicher Weinkenner Hartmut Leutloff genehmigt Einblicke in seine „Schatz-Truhe“ deutscher und internationaler Weine. Und langjährige Gäste erklären begeistert, warum das Wirtshaus am See ihre kulinarische Lieblings-Adresse ist.

 

Unser Bewertungen in Restaurant-Führern

Das Wirtshaus in der Presse

Aktuelle Veröffentlichungen

Märkische Allgemeine – Dahme-Kurier vom 09.09.2015, Seite 20

DSC02865

Wein und Fußball
Hartmut Leutloff kann es noch gar nicht fassen: "Fritz Keller ist heute hier - einer der bedeutendsten deutschen Winzer, der auch drei Restaurants führt, von denen der 'Schwarze Adler' einen Stern seit 1969 im Guide Michelin besitzt. Und Fritz Keller hat schon als Kind bei Paul Bocuse gegessen." Und Keller ist nebenbei auch noch Präsident von Fußball-Zweitligist SC Freiburg. - ziemlich erfolgreich muss man dazu sagen. In der 2.Liga liegt Kellers Team auf dem zweiten Tabellenrang. Bei einem Feinschmeckerabend im "Wirtshaus am See" in Miersdorf präsentierte der Weinkenner aus Baden seine edlen Tropfen zu einem ausgewählten Fünf-Gänge-Menü. Nebenbei erfuhren die knapp 50 Gäste allerhand über das traditionsreiche Weingut Franz Keller, dessen Terrassenlandschaft, Vulkanböden und eben Fußball. "Wein und Fußball haben eines gemeinsam, sie führen Menschen unabhängig von Einkommen, Hautfarbe und Religion zusammen", betonte der Freiburger Präsident. Dort setzt er sich unter anderem für den sportlichen Nachwuchs ein - und in der "Winzerkapelle" seines Heimatortes für den musikalischen.

 

Der 57-Jährige schwärmte von der Schönheit des Kaiserstuhls und dem kleinen Ort Oberbergen, wo seine Familie seit Generationen lebt. Mit einem kleinen Jodler verschaffte er sich im Wirtshaus Aufmerksamkeit, um zu den Gängen die korrespondierenden Weine vorzustellen. Ob der "tänzelnde" Müller Thurgau, das "kleine, frische Säureschwänzle" des Grauburgunder, der "elegante" Spätburgunder oder der "verführerische" Riesling-Sekt - die Weine überzeugten und der Winzer steckte die Gäste mit seiner Begeisterung an. "Es gibt Jeden-Tag-Weine, Sonntags- und Festtags-Weine", erklärte Fritz Keller schmunzelnd. Er sprach über 50 Jahre alte Reben, die seine Großmutter bereits anpflanzte; darüber, dass man beim Weinanbau generationsübergreifend denken müsse. "Man kann hier Dinge probieren und genießen, die man zu Hause nie selbst zubereiten würde", sagte Anke Reinecke. Mit ihrem Mann Uwe besucht sie seit 15 Jahren das Restaurant der Leutloffs.

 

Das Paar aus Pätz kommt aber nicht nur wegen der exquisiten Küche, sondern auch wegen der Winzer. "Wir haben hier unheimlich viel über Wein gelernt, das hat unseren Weinkeller geprägt", so Uwe Reinecke. Er lobte den jungen Küchenchef Max Hempel, der seit gut einem Jahr Regie am Herd führt. Das Menü, das er und seine Riege am Freitag auftischten, waren, ein Glück für den Gaumen: lauwarmer Kartoffelsalat mit Balik-Lachs, Kaviar und Kräutervinaigrette / in Akazienhonig gebratene Ente mit süß-sauren Rübchen / Brandenburger Frischling mit getrüffeltem Wirsing und Kürbis und, und, und. Die Gäste bedankten sich mit einem herzlichem Applaus bei den Kochkünstlern. Wer Appetit bekommen hat: Am 2. Oktober gibt es den nächsten Feinschmeckerabend mit dem spanischen Weingut Principe de Viana aus Navarra.

 

Märkische Allgemeine Logo
 

Märkische Allgemeine am 11.08.2014

Im Namen der Olive

 

Neuer Koch im „Wirtshaus am See“ in Zeuthen
Am Sonnabend wurde der Feinschmeckerabend im "Wirtshaus am See" in Zeuthen-Miersdorf erstmals vom neuen Küchenchef Max Hempel zubereitet.
Zeuthen. Das „Wirtshaus am See“ in Zeuthen-Miersdorf ist für seine kreative, regionale Saisonküche bekannt. Einmal im Monat gibt es für Gourmets einen Feinschmeckerabend. Traditionell ist es im August ein sommerlich leichtes Olivenöl-Menü. Am Sonnabend wurde es erstmals unter der Regie des neuen Küchenchefs Max Hempel zubereitet. Im Juni hat der 32-jährige Mahlower die verantwortungsvolle Arbeit übernommen.

 

„Mit den Vorbereitungen für den Feinschmeckerabend haben wir schon Dienstag begonnen. Da habe ich das Hirschkalb, das vom Jäger geliefert wurde, zerlegt“, sagt der Koch. Er erklärt, dass die mit drei Sorten frisch zerstoßenem Pfeffer eingeriebene und mit Salzzitronen und Ingwer umhüllte Hirschschulter 36 Stunden im Wasserbad bei 62 Grad garte. Auch die Soßen wurden schon zeitig angesetzt, denn um den Fond aus den Knochen zu bekommen, braucht es knapp 20 Stunden. Am Samstagabend wurde das Hirschfleisch dann angebraten und im Brotteig mit Oliven gebacken. Ähnlich aufwendig waren auch die anderen fünf Gänge des Menüs. Die Hauptarbeit war natürlich samstags, weil alles frisch zubereitet wurde.

 

Max Hempel ist die Freude beim Kochen deutlich anzusehen. Erfahrungen hat der Fachmann nach dem erfolgreichen Abschluss seiner Ausbildung unter anderem im Courtyard by Marriott und im Designer Michelberger Hotel in Berlin sowie im Restaurant „Bernstein“ in Heringsdorf gesammelt. Im „Bernstein“ kochte er an der Seite von Atjan Mensies, dessen Küche 15 Punkte von Gault Millau erhielt. „Zuletzt war ich im Palace Berlin Souschef. Ich wollte etwas Neues machen, gern in einem kleinen, familiären Haus als Küchenchef arbeiten“, erzählt der junge Koch. Als er erfuhr, dass die Leutloffs jemanden suchen, nahm er Kontakt auf. Hempel war auf Anhieb von der herzlichen Art der Inhaber und „der kleinen Karte mit der großen Vielfalt an Geschmacksrichtungen“ begeistert. Hartmut und Heidi Leutloff sind besonders stolz darauf, dass ihr Haus in diesem Jahr mit fünf Pfannen vom Gourmetführer Gusto ausgezeichnet wurde.

 

Das ist nicht zuletzt auch ein Verdienst der ehemaligen Küchenchefin Rosemarie Schütz. Die Königs Wusterhausenerin hat 15 Jahre im „Wirtshaus am See“ gearbeitet. „Frau Schütz ist 65 geworden und tritt jetzt etwas kürzer. Sie ist aber nach wie vor bei uns aktiv“, sagte Hartmut Leutloff.
Der Restaurantchef betont während des Feinschmeckerabends bei der Olivenöl-Verkostung, wie wenig verzichtbar gutes Olivenöl sei. „Ich habe viel Interessantes darüber gelesen und will das Öl meinen Gästen näherbringen – weil es gesund ist und in jede moderne leichte Küche gehört.“

 

Von Heidrun Voigt

 

(Quelle: http://www.maz-online.de/Lokales/Dahme-Spreewald/Neuer-Koch-im-Wirtshaus-am-See-in-Zeuthen)

Märkischen Allgemeine am 05.11.2013

 

Fünf Gänge aus der Region

Wenn Hartmut Leutloff über gutes Essen und guten Wein spricht, kommt er schnell ins Schwärmen. Der Mann ist ein leidenschaftlicher Feinschmecker und hat sein Hobby zum Beruf gemacht – zur Freude der Gäste. Seit 1995 führt er zusammenmit seiner Frau Heideruth, die vom Fach kommt, in Zeuthen-Miersdorf das „Wirtshaus am See“.

 

Das Restaurant bietet eine feine regionale Küche aus frischen Produkten. Das Erfolgsrezept der Leutloffs lautet: „Die Qualität der Zutaten ist das Wichtigste, und man muss bereit sein, Mehrarbeit in Kauf zu nehmenwie beispielsweise Fonds selber kochen.“ Der Zander kommt vom Fischer aus Zeuthen, die Zicklein von einem Hof in Sachsen-Anhalt, die Pilze aus den Dahmeländer Wäldern und und und. Dass saisonale Gerichte die Karte bestimmen, ist selbstverständlich. Heideruth und Hartmut Leutloff sind Überzeugungstäter.

 

Sie möchten ihren Gästen Gaumenfreuden bieten und Essen als Kulturgut vermitteln, egal ob Gourmets oder Familien mit kleinen Kindern bei ihnen einkehren. Einerlei ob Zwiebelrostbraten oder pochierte Garnelen mit Butterkürbis, einerlei ob Schmorgurken oder Ziegenfrischkäse mit Pistazienkruste an Gewürzbirnenspalten – die „ehrliche“ Zubereitung sei entscheidend, erläutert der Restaurantchef. Das Wirtshaus punktet aber auch mit Gemütlichkeit und einem sehr guten Service. Besonders schön sitzt man in der neu gebauten Veranda mit Blick auf den Miersdorfer See.
Zu den Höhepunkten in jedem Jahr gehören die zehn Feinschmeckerabende. Ein Fünf-Gänge-Menü inklusive der passenden Weine steht dann auf dem Programm. Heiderut Leutloff kocht dann stets persönlich. Auch wenn sie weiß, dass sie sich auf ihr Team um Köchin Rosemarie Schürz verlassen kann. Aber bis zu sechzig Gäste müssen an diesen Abenden verwöhnt werden. Damit alle in angemessener Zeit versorgt werden, hängen minutiöse Ablaufpläne an der Küchenwand. Heideruth Leutloff skizziert außerdem mit dem Bleistift, wie die einzelnen Gänge angerichtet werden müssen. Ihr Mann schwört nicht nur auf ihr Küchenmanagement, sondern vor allem auf ihren „gottgegebenen Gaumen“. „Warum, das sollten die Gäste am besten selbst herausfinden“, sagt er.

 

Für den Wirtshauschef gilt, dass sein Team sich jeden Tag neu beweisen muss. Im aktuellen Restaurant-Guide von Bertelsmann verteidigte es wieder1,5 Kochmützen, im Aral-Schlemmeratlas sogar zwei Kochmützen. Alle weiteren Infos zum Restaurant gibt es hier.

 

Von Heidrun Voigt

 

 

(Quelle: http://www.maz-online.de/Lokales/Dahme-Spreewald/Fuenf-Gaenge-aus-der-Region)

Das Wirtshaus am See im Rundfunk

- Antenne Brandenburg

 

Radio-Beitrag über das Leutloff’s und seine Betreiber In dem Teilmitschnitt aus der Sendung "PIQUE DAME" des RBB-Radios Antenne Brandenburg hören Sie O-Töne der Restaurant-Betreiber und bekommen einen aufregenden ersten Eindruck über die Leidenschaft und Professionalität, mit der die Leutloff’s einen der kulinarischen Geheimtipps der Region betreiben.

 

Radio-Beitrag zum Thema "Restaurants in Frauenhand".